© Ebba D. Drolshagen
© Ebba D. Drolshagen
© Ebba D. Drolshagen
© Ebba D. Drolshagen

Ausschnitt aus:

Bolduc, Charles: „Seule une chaise un peu tordue en face de moi / Nur ein leicht verbogener Stuhl mir gegenüber“. In: Mayer, Felix / Wodsak, Mona (Hrsg.) (2012): Seuils. Nouvelles franco-canadiennes. Düsseldorf: Dup, Düsseldorf Univ. Press: S. 166 ff.

Nur ein leicht verbogener Stuhl mir gegenüber 

Der Kaffee wird vor mich hingestellt und ich nehme ihn in kleinen, bedächtigen Schlucken zu mir, als wäre er ein kostbarer Trunk für fünfzehn Dollar pro Zentiliter. An öffentlichen Orten habe ich die widrige Angewohnheit, die Gespräche der anderen Leute zu belauschen, dafür kann ich nichts, das ist zwanghaft. Ähnlich ergeht es mir, wenn ich an meinem Briefkasten vorbeikomme: Ob es nun zwölf Uhr mittags ist, acht Uhr abends oder drei Uhr morgens, immer schaue ich nach, ob ich Post habe, hebe die Klappe an und greife ganz automatisch hinein, in der absurden Angst davor, etwas zu verpassen. Auf der Terrasse des Cafés nehme ich alles wahr, was sich um mich herum abspielt: die schwelende Leidenschaft bei einem Rendezvous, der anzüglichere Tonfall beim Schmieden von Wochenendplänen, das etwas gezwungene Lachen bei einer geschäftlichen Besprechung und das zusammenhanglose Gesumm beim Austausch von Klatsch und Tratsch.

Seule une chaise un peu tordue en face de moi

Le café apparaît devant moi et je l'absorbe par petites lampées précautionneuses, comme je le ferais d'un délicat nectar à quinze dollars le centilitre. Dans les lieux publics, j'ai une fâcheuse tendance à épier la conversation des gens qui m'entourent, je n'y peux rien, c'est compulsif. J'agis sensiblement de la même façon devant ma boîte aux lettres : qu'il soit midi, vingt heures ou trois heures du matin, je vérifie toujours s'il y a du courrier, soulevant le rabat et glissant machinalement une main à l'intérieur, dans la crainte absurde de manquer quelque chose. Sur la terrasse, je m'ouvre aux scènes qui se jouent tout autour de moi : la ferveur grave d'un tête-à-tête, le ton plus frivole des projets pour le week-end, les rires un peu forcés d'une rencontre professionnelle et le bourdonnement décousu des potins qui s'échangent.